Sonntag, 10. Mai 2009

Erfolgreiches Marketing

Eines von vielen Beispielen für gelungenes Marketing eigener Produkte ist die Zusammenarbeit von Prof. Katrin Neumann und Dr. Wolff von Gudenberg, wie hier im WDR beschrieben.

Nach 20-jähriger Therapie-Odyssee hat er 1996 die ursprünglich amerikanische Therapieform des „Fluency Shaping“ in Deutschland eingeführt und als Kasseler Stottertherapie (KST) weiter entwickelt.


Ist das "Fluency Shaping" tatsächlich eine Methode aus Amerika, bzw. den USA (Lateinamerika wird wahrscheinlich nicht gemeint sein)? Und wenn es zutrifft, dass Gudenberg 1996 mit seiner therapeutischen Arbeit begonnen hat, dann war zumindest Oskar Hausdörfer schon schneller. Sein Werk "Durch Nacht zum Licht" wurde bereits 1933 in 4. Auflage veröffentlicht, wie Arno Markmann schreibt.

Weiter aus dem WDR-Bericht:

Während Nicht-Stotterer beim Sprechen Gebiete in der linken Hirnhälfte aktivieren, sind es bei Stotterern Regionen in der rechten Hirnhälfte. Das Gehirn versucht, die Schwäche zu kompensieren. Nach einer erfolgreichen Stotter-Therapie, der Fluency-shaping-Therapie, konnten die Wissenschaftler bei den untersuchten Stotterern jetzt Aktivierungen im Gehirn nachweisen, die nun in linksseitigen Sprachgebieten lagen. Die Forscher werten dies als Beleg für die Effektivität einer dauerhaften Stottertherapie nach dem Fluency-shaping-Prinzip.


Über Effekte von Therapien nach dem Non-Avoidance-Ansatz gibt es leider noch keine naturwissenschaftlichen Befunde, insofern ist hier auch keine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit möglich. Vielleicht haben solche Therapieansätze das auch gar nicht nötig?

Kommentare:

  1. Hallo Blanka,
    Danke für den Link zu Arnos Zusammenfassung über Hausdörfers Buch, die ist wirklich gut!
    Mit was war Hausdörfer schneller? Lediglich mit der Vermarktung seiner Therapie? Oder siehst Du einen Zusammenhang zwischen Hausdörfers natürlichem Sprechen und Fluency Shaping?
    Gruß & Dank, Karen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karen,

    ja, ich würde sagen, Hausdörfer war die erste Fluency-Shaping-Methode im deutschsprachigen Raum. KST benutzt den PC, Hausdörfer das Tönen, beides ist eine neue, fremde Sprechweise, die nicht am Stotterereignis ansetzt, sondern das gesamte Sprechen neu "einspielt". Oder?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Blanka,
    das würde ich nicht so sehen, daß Hausdörfers Tönen eine neue Sprechweise hervorbringt. Das Tönen dient auch dem auditiven Feedback, das wiederum dem Unterbewußtsein ein "Ich kann" suggeriert. Gruß, Karen

    AntwortenLöschen